Online Marketing Blog – eMBIS Akademie – der Blog für Online Marketer eMBIS GmbH

Print in der Krise: US-Unternehmen werben mehr bei Google als in Zeitungen

Google erzielt ca. 90 % seines Umsatzes mit Werbung. Fast 21 Milliarden Dollar konnte der Suchmaschinengigant alleine im ersten Halbjahr 2012 aus seinen Werbeeinnahmen erwirtschaften. Beeindruckend an dieser Zahl ist vor allem, dass Google damit mehr Geld als alle Zeitungen und Zeitschriften in den USA zusammen verdient hat. Die Print-Medien kamen im gleichen Zeitraum nur auf ca. 19,2 Milliarden Dollar.

Das nachfolgende Chart zeigt die Höhe der Werbeumsätze von Zeitungen und Zeitschriften in den USA im Vergleich mit den Werbeumsätzen von Google (Quelle: statista):

Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern

Vor allem die klassischen Zeitungs- und Zeitschriften-Verlage mit Printwerbung haben mit dem Internet zu kämpfen. Nicht nur die Reaktionsgeschwindigkeit und die damit verbundene Aktualität der Inhalte von Online-Portalen setzen die klassischen Medien unter Druck. Auch die online verfügbaren Multimediakomponenten wie Videos oder Bildergalerien ermöglichen eine „spannendere“ Berichterstattung.

Die daraus resultierenden Konsequenzen auch im deutschsprachigen Printbereich: Bereits im Dezember 2012 wird die letzte Printausgabe der Zeitschrift „Prinz“ erscheinen. Danach gibt es das Szenemagazin nur noch online. Die Frankfurter Rundschau hat erst vor wenigen Tagen Insolvenz beantragt.

Aus persönlicher Sicht …

… macht mich diese Entwicklung nachdenklich. Denn, obwohl ich ein überzeugter „Onliner“ bin, halte ich dennoch gerne mal eine gedruckte Zeitung oder Zeitschrift in der Hand und hoffe somit, dass auch diese Medien überleben. Ich werde mein Wochenendfrühstück jedenfalls auch weiterhin mit einer Print-Version der Zeitung genießen, auch wenn es während der Woche eher das Tablet ist 😉

Und wie lesen Sie Ihre Zeitung am liebsten?

 

Weitere Statistiken zu Google

 

5 Kommentare

  • Marie sagt:

    Am liebsten lese ich meine Zeitung immer noch auf herkömmliche Weise. Wenn es überhaupt zu einer Auflösung der ursprünglichen Zeitung kommen sollte, wird dieser Prozess einige Generationen überdauern. Dass Unternehmen mehr über Google als in Zeitungen werben, heißt aber noch lange nicht, dass sich Unternehmen ganz auf das Internet verlassen dürfen. Dafür sind die Chancen zur Vertrauensgewinnung des Kunden offline viel größer. Ein Markenbuch beispielsweise ( mehr Informationen auf http://huffmann-business.de/markenbuch ), kann das Branding erleichtern bzw. unterstützen.

  • Michael sagt:

    „Print in der Krise“ ich glaube die Überschrift ist falsch.
    Die Auflagehöhe der Zeitungen werden sicherlich kleiner, aber es gibt noch viele andere Print-Werbe-Möglichkeiten als gute Alternative zur Online-Werbung.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben