Online Marketing Blog – eMBIS Akademie – der Blog für Online Marketer eMBIS GmbH

Beitragsreihe: Der Storytelling-Check – Best-Practice-Beispiele für kleine und größere Budgets

Storytelling-Check 1

An Storytelling kommt derzeit kein Marketer vorbei. Vor allem crossmedial lässt sich die charmante Methode der Informationsübermittlung im Online Marketing wirkungsvoll einsetzen. Immer wieder werden als Best Practices die ganz großen Beispiele für gelungenes Storytelling als Vorbilder herangezogen. Dabei ist Storytelling gerade auch für kleinere Budgets eine ganz wunderbare Möglichkeit sich kreativ vom Wettbewerb abzuheben und zu positionieren. In unserer 8-teiligen Blog-Reihe „Der Storytelling Check“ verrät unser eMBIS Trainerin und Storytelling-Expertin Sabine Saldaña Bravo, wie das geht. In Teil 1 geht es darum, die Botschaft festzulegen.

Teile der Beitragsreihe:
Teil 1: die Botschaft festlegen
Teil 2: die Zielgruppe richtig ansprechen
Teil 3: authentisch bleiben
Teil 4: User von Anfang an richtig abholen
Teil 5: die Marke oder das Produkt nie aus den Augen verlieren
Teil 6: mit glaubwürdigen Helden wirken
Teil 7: den Plot sinnvoll aufbauen und ausgestalten
Teil 8: Ihre Geschichte ist Teil Ihrer Werbe- und Marketing-Strategie

Der Storytelling Check Nr 1: die Botschaft festlegen

Bevor Sie Storytelling als eine wichtige Komponente in Ihr Content Marketing integrieren, sollten Sie sich über die Wirkungsweise und Bedeutung im Klaren sein. Denn bei der Methode des Storytellings geht es nicht um das Erzählen irgendwelcher Geschichten. Vielmehr geht es darum, Botschaften und Unternehmenswerte in Form von Geschichten vom Unternehmen zum Verbraucher zu transportieren – am besten natürlich mitten ins Herz Ihrer Zielgruppe. Warum Sie dafür Geschichten brauchen? Weil Menschen komplexe Zusammenhänge besser verstehen können, wenn Sie in Form von Geschichten vermittelt werden. Hinter jeder Story steckt also ein klares Ziel – nämlich das zu vermitteln, wofür man steht: als Produkt, als Marke, als Unternehmen.

Viele Wege führen zum Ziel, oder: welcher Formate eignen sich für Storytelling?

Mithilfe Ihrer Geschichte, nehmen Sie Ihre User, Zuhörer oder Zuschauer an die Hand und begleiten sie auf einem ganz besonderen Weg – zu Ihrem Ziel. Denn natürlich möchten Sie aus einem Leser einen Fan oder aus einem Zuschauer einen Kunden Ihrer Marke oder Ihrer Produkte machen. Das gelingt mithilfe von Storytelling, entweder in Form einer geschriebenen Geschichte, einem Text auf Ihrer Unternehmenswebseite oder Ihrem Corporate Blog, einer Produktbeschreibung (Product Telling) oder einer Story in einem Printmedium. Auch in Form von Videos hinterlassen Storys bleibende Eindrücke: als YouTube-Video oder Werbeclip sowie als Mix aus Bild, Text und Ton. Und genau darum geht es: Berühren und begeistern Sie Ihre User durch Storys und stellen Sie somit eine Verbindung her – zwischen dem Verbraucher und Ihnen.

Best Practice Beispiel der Mix-Variante

Zur Veranschaulichung der Mix-Variante ein Best-Practice-Beispiel, das seine User auf eine Reise mitnimmt – und zwar auf eine Reise zum Ursprung des Edelkakaos. Das Unternehmen Rausch mit Sitz in Berlin ist seit 1918 Hersteller edelster Schokoladen. Der Vertrieb erfolgt über einen eigenen Onlineshop und das Rausch Schokoladenhaus in Berlin.

Basis sämtlicher Rausch Produkte sind seltene Edelkakao-Sorten. Um Usern den Unterschied zwischen dem sogenannten Konsumkakao und Edelkakao zu erklären, erzählt das Unternehmen auf seiner Webseite mit Bild und Text die Geschichte des Edelkakaos – von den Ursprüngen bis heute. Dafür lässt das Unternehmen großflächige Bilder wirken. Untermalt vom Zirpen des Dschungels folgen dann mit kurzen Texten und erklärenden Zeichnungen die Meilensteine der Geschichte der Schokolade – und der regelmäßigen Reisen der Berliner Schokoladenhersteller entlang des Äquators „um nach den besten Edelkakaos zu suchen“.

Storytelling-Check: Kakao 1
www.rausch.de/edelkakao/herkunft/
Storytelling-Check: Kakao 2
www.rausch.de/edelkakao/veredelung/

Dank der virtuellen Reise zu den Ursprüngen des Edelkakaos mit vielen wirkungs- und liebevollen Details, werden die User Teil der Geschichte. Und ein wenig hat man als Betrachter das Gefühl, dabei zu sein, wenn Vater und Sohn Rausch bei den Bauern vor Ort an den Kakaobohnen riechen – im dschungelgerechten Outfit mit schützendem Hut und einem wunderbaren Hauch von Afrika als Kulisse.

Storytelling-Check: Kakao 3
www.rausch.de/edelkakao/relevanz/

Vater und Sohn Rausch wirken so vertieft in ihre Arbeit, ihr Engagement, ja die Mühe, die sich die Schokoladenproduzenten für Ihr Produkt machen, dass eben nicht ihre Arbeit im Mittelpunkt der Geschichte steht – sondern ihre Botschaft: Wir verwenden ausschließlich hochwertige Edelkakaos, die wir selbst vor Ort entdecken und direkt vom Produzenten kaufen – für edelste Schokoladen, für unsere verehrten Kunden.

Seminartipp: Erleben Sie die Autorin live in unserem 2-Tages Seminar: Storytelling – wie Sie Ihre Zielgruppe digital und crossmedial erreichen, berühren und an sich binden

Dabei wir in dem gesamten Beitrag nicht einmal das Endprodukt selbst gezeigt. Der Fokus liegt auf der Auswahl der Rohstoffe, der Produktherkunft, dem gelebtem Fair Trade und der Bereitschaft der Schokoladenproduzenten, ihren Verbrauchern die Herstellungskette lückenlos und verständlich nahezubringen. Wer jetzt ein Stück Rausch-Schokolade isst, der tut das bewusst und genießt viel mehr als nur Schokolade.

Fazit:
Ihre Botschaft ist die Basis Ihrer Geschichte. Legen Sie die Botschaft fest, die Sie vermitteln möchten – bevor Sie anfangen Inhalte zu verfassen.  Vermeiden Sie unbedingt, Ihre Botschaft als plumpe Werbebotschaft zu formulieren. Die Nennung Ihrer Marke oder Ihres Produktes erfolgt, wenn überhaupt, erst am Ende der Story. Ausnahme: Die Story skizziert eine bestimmte Historie aus der Ich-Perspektive. Die Story des Schokoladenherstellers Rausch ist ein hervorragendes Beispiel für unseren Storytelling Check Nr. 1: die Botschaft festlegen.


Und hier geht es weiter zu Teil 2 unseres Storytelling Checks: die Zielgruppe richtig ansprechen


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben